Abstract 230
 
Bericht über die Pilotphase Handschriftendigitalisierung der deutschen Handschriftenzentren Print
 
Carolin Schreiber1, Lydia Glorius1
1Bayerische Staatsbibliothek, Handschriften und Alte Drucke, München, Deutschland
 
Die deutschen Handschriftenzentren sowie die Träger von Manuscripta Mediaevalia wurden im Juni 2013 von der DFG beauftragt, einen nationalen Masterplan zu entwickeln, auf dessen Grundlage bei positiver Begutachtung eine neue Förderlinie zur Digitalisierung mittelalterlicher Handschriften etabliert werden soll.
Die zweijährige Pilotphase wird von der BSB koordiniert; sie umfasst sieben Digitalisierungsprojekte, die an der SBB-PK, der UB Leipzig, der BSB, der WLB und der HAB angesiedelt sind. Die zu digitalisierenden Bestände unterscheiden sich bezüglich ihres Erschließungsgrads und der Schwierigkeit der Digitalisierung; sie wurden als repräsentativ für die Handschriftenüberlieferung in Deutschland ausgewählt. Nach Auswertung der Einzelprojekte wird es möglich sein, den erforderlichen finanziellen Aufwand für die Digitalisierung und die adäquate Präsentation der Erschließungsdaten präzise zu beziffern. In Diskussion mit der Wissenschaftsgemeinschaft und den Trägern der Informationsinfrastruktur sollen die Ergebnisse der Pilotphase zur Formulierung eines Masterplans zur Digitalisierung der Handschriftenüberlieferung mit klaren Priorisierungsempfehlungen führen. Mittelfristiges Ziel der Initiative ist die Gesamtdigitalisierung des mittelalterlichen Handschriftenerbes in Deutschland.
Weitere Ziele sind die Definition von Standards der Digitalisierung und des Datentauschs sowie der Aufbau eines nationalen Kompetenznetzwerks, das Institutionen bei der Digitalisierung ihrer Bestände unterstützen soll. Eine zentrale Rolle wird Manuscripta Mediaevalia spielen, das als nationales Nachweisinstrument sowohl für Digitalisate von Handschriften als auch für die zugehörigen Meta-, Struktur- und Erschließungsdaten weiter ausgebaut werden soll. Das Portal soll nicht nur als Aggregator fungieren, sondern auch den Datentausch mit überregionalen und internationalen Partnern erleichtern.
Der Vortrag will über den aktuellen Projektstand informieren und zur Diskussion einladen.


Hinzugefügte Sprecher:
Dr. Carolin Schreiber , Bayerische Staatsbibliothek , München , Deutschland

Verknüpft in Sitzungen:
04.06.2014, 13:30-17:00, Die Wahrung des kulturellen Erbes als bibliothekarische Aufgabe:   Bestandserhaltung, neue Präsentationsformen, Bibliotheksgeschichte, Kooperationen mit anderen Kultureinrichtungen, Digitale Erschließung besonderer Bibliotheksbestände, Raum V / Halle 4.1.