Abstract 291
 
Die Arbeitsgruppe der deutschen Handschriftenzentren - Servicezentren für Handschriftenerschließung und -digitalisierung Print
 
Christoph Mackert1
1Universitätsbibliothek Leipzig, Handschriftenzentrum, Leipzig, Deutschland
 
Mit insgesamt sechs Handschriftenzentren und dem Handschriftenportal Manuscripta Mediaevalia verfügt Deutschland über eine weltweit einzigartige Forschungsinfrastruktur zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Handschriftenerbes, die international als vorbildlich gilt.
Handschriftenzentren sind Serviceeinrichtungen an großen Altbestandsbibliotheken, die für andere handschriftenbesitzende Institutionen ein breites Spektrum von Dienstleistungen anbieten. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Manuskriptüberlieferung. Die Einrichtung der Handschriftenzentren ist seit den 1960er Jahren auf Initiative der Deutschen Forschungsgemeinschaft erfolgt, auch die an den Zentren durchgeführten Projekte werden bis heute maßgeblich durch die DFG gefördert.
Zu den Hauptaufgaben der Handschriftenzentren zählt traditionell die Vorbereitung und Durchführung von Erschließungsprojekten für Partnerinstitutionen. Hierfür werden ein Team qualifizierter Projektbearbeiter/innen und umfangreiche Eigenleistungen wie Literatur- und Datenbankversorgung, Projektbetreuung und Qualitätsmanagement zur Verfügung gestellt. Mit dem aktuellen DFG-Auftrag für eine Pilotphase Handschriftendigitalisierung ist eine zentrale Rolle der Handschriftenzentren auch im Bereich der Standardbildung bei der Digitalisierung markiert.
Derzeit bestehen Handschriftenzentren an der Staatsbibliothek zu Berlin, der UB Frankfurt/M., der UB Leipzig, der BSB München, der WLB Stuttgart und der HAB Wolfenbüttel. Die einzelnen Handschriftenzentren sind jeweils für bestimmte Regionen Deutschlands zuständig.
Der vorgeschlagene Vortrag möchte vor dem Hintergrund der DFG-Pilotphase Handschriftendigitalisierung die Arbeitsgruppe der sechs deutschen Handschriftenzentren, die speziellen Profile der einzelnen Zentren und das von ihnen angebotene Spektrum von Dienstleistungen für handschriftenbesitzende Institutionen vorstellen.


Hinzugefügte Sprecher:
Dr. Christoph Mackert , Universitätsbibliothek Leipzig , Leipzig , Deutschland

Verknüpft in Sitzungen:
04.06.2014, 13:30-17:00, Die Wahrung des kulturellen Erbes als bibliothekarische Aufgabe:   Bestandserhaltung, neue Präsentationsformen, Bibliotheksgeschichte, Kooperationen mit anderen Kultureinrichtungen, Digitale Erschließung besonderer Bibliotheksbestände, Raum V / Halle 4.1.